25. – 26.05.2019: Einladung zur Pilgrimage nach Suresnes – A CARAVAN with the Divine Feminine
26. April 2019
Infobrief der Geschäftsleitung April 2019
13. Mai 2019
Show all

The Zephyr – Mai 2019

Abschluss der universellen Feier auf dem Oster-Retreat 2019 in Gersfeld, Rhön

Liebe Gefährtinnen und Gefährten auf dem Weg,

Ich hoffe, es geht Ihnen sehr gut. Nach zwei Besuchen in Europa bin ich jetzt wieder zurück in Richmond.

Der erste Besuch führte mich nach Deutschland für das jährliche Oster-Retreat in Gersfeld im Rhön-Tal. Vor Beginn des Retreats besuchte meine freundliche Begleiterin Margarethe Hubauer mit mir das Haus in Steinau, in dem die Brüder Grimm ihre Kindheit verbrachten und das heute ein Museum ist. Mich faszinieren die mystischen Themen in den Geschichten, die Jacob und Wilhelm Grimm gesammelt und wiedererzählt haben, und noch mehr fasziniert mich die Ausarbeitung einiger dieser Themen durch Pirzadi-Shahida Noor.

Das Thema des Retreats war “Innerer Körper, Inneres Universum”. Es endete, wie immer, mit einem universellen Gottesdienst, der mit ekstatischen Melodien einherging.

 Mein zweiter Besuch galt Holland, um die Trauergebete für Murshid Karimbakhsh Witteveen zu sprechen, der am 23. April im Alter von 97 Jahren in Meditation starb. Murshid Karimbakhsh war eine einzigartige Seele, die bemerkenswerte Leistungen in der Welt erbrachte und gleichzeitig ein tiefes inneres Leben führte. Murshid Karimbakhshs Bücher öffneten die Augen vieler für den Sufismus, und seine Predigten waren wirkungsvolle Offenbarungen von Weisheit. Murshid Karimbakhsh war außerdem maßgeblich an der Errichtung der Dargah von Hazrat Inayat Khan, wie sie heute existiert, beteiligt. Eine Schilderung seines einflussreichen Berufslebens finden Sie hier [https://www.washingtonpost.com/local/obituaries/h-johannes-witteveen-imf-chief-who-navigated-economic-turbulence-dies-at-97/2019/05/01/1a6efab8-6c1c-11e9-8f44-e8d8bb1df986_story.html?utm_term=.e7c5cd53a4cc]. Ich werde meine Freundschaft mit Murshid Karimbakhsh für immer in Ehren halten und nie die mystische Emotion vergessen, die ich in seinen Augen wahrnahm.

Nach meiner Rückkehr aus Holland konnte ich am Federation-Retreat des Sufi-Movement in Charlottesville teilnehmen, einer gut gelaunten Versammlung von Anhängern des Sufi-Pfades aus verschiedenen Linien. Pir Shabda und Tamam Kahn, die dort waren, kamen danach zum Astana und wir hatten einen wunderbaren Suhbat.

Der Ramadan hat nun begonnen. Möge dieser Monat der “heißen Steine und des reinigenden Regens” viele Segnungen mit sich bringen.

Immer der Ihrige,

Bawa

Gamaka-Kommentare

Musik der Spähren, Vadan

“Ich bin mit der Vergangenheit einverstanden, aufmerksam für die Gegenwart und hoffnungsvoll für die Zukunft.”

Was geschehen ist, ist geschehen. Die universelle Kausalkette hat, gelenkt von der Bestimmung, ihre Funktion erfüllt. Das Schicksal zu beklagen bedeutet, die sich entfaltende Offenbarung des Vollkommenen Wesens, das in der Geschichte des Universums in all seinen unterschiedlichen Episoden implizit enthalten ist, abzulehnen. Weisheit ermahnt sanft zu Einverständnis mit dem ewigen Fluss der Existenz.

Die Vergangenheit zu akzeptieren ist eine Sache; Lethargie ist etwas anderes. Was man getan hat, ist getan, aber es bleibt noch mehr zu tun, und die Zeit dafür ist jetzt. Genau dieser Moment wird sich nie wieder wiederholen. Jeder Augenblick erfordert eine neue Betrachtung der Manifestation des Verborgenen. Der Prophet Abraham war dafür bekannt, jeden Morgen zu beten: “O Gott, dies ist eine neue Schöpfung!”

Am Horizont zeichnet sich eine Zukunft ab, die sich allmählich materialisiert, wenn wir uns ihr nähern. Mit Hoffnung in die Zukunft zu blicken bedeutet, mit sicherem Schritt zu gehen. Hoffnung ist Vertrauen in die Güte des Schöpfers und der Prozess, sich für diese Güte transparent zu machen. Hoffnung bedeutet nicht, Gefahren zu ignorieren. Es bedeutet, sowohl Probleme als auch Perspektiven als Trittsteine auf dem Weg, der heimwärts führt, zu sehen.

Englisch

Dear Companions on the Path,

I hope this finds you very well. I am now back in Richmond following two visits to Europe.

The first visit was to Germany for the annual Easter Retreat in Gersfeld, in the Rhön Valley. Before the retreat began, my kind host Margarethe Hubauer took me to the childhood home of the Brothers Grimm in Steinau, which is now a museum. I am fascinated by the mystical themes in the tales collected and retold by Jacob and Wilhelm Grimm, and even more fascinated by the elaboration of certain of these themes by Pirzadi-Shahida Noor.

The subject of the retreat was “Inner Body, Inner Universe.” It concluded, as always, with a Universal Worship humming with ecstatic melodies.

My second visit was to Holland, to offer the funeral prayers for Murshid Karimbakhsh Witteveen, who passed away in meditation on April 23 at the age of 97. Murshid Karimbakhsh was a rare soul who achieved remarkable accomplishments in the world while maintaining a deep inner life. Murshid Karimbakhsh’s books opened the eyes of many to Sufism, and his sermons were potent dispensations of wisdom. Murshid Karimbakhsh was, moreover, instrumental in creating the Dargah of Hazrat Inayat Khan as it exists today. An account of his highly influential professional life may be found here [https://www.washingtonpost.com/local/obituaries/h-johannes-witteveen-imf-chief-who-navigated-economic-turbulence-dies-at-97/2019/05/01/1a6efab8-6c1c-11e9-8f44-e8d8bb1df986_story.html?utm_term=.e7c5cd53a4cc]. I will always treasure my friendship with Murshid Karimbakhsh, and will never forget the mystical emotion I witnessed in his eyes.

On returning from Holland I was able to take part in the retreat of the Federation of the Sufi Message in Charlottesville, a good-spirited gathering of followers of the Sufi path from various lineages. Pir Shabda and Tamam Kahn, who were there, afterward came to the Astana and we had a lovely suhbat. 

Ramadan has now begun. May this month of “hot stones and cleansing rains” bring with it many blessings.

Yours ever,

Bawa

Gamaka Commentaries

Music of the Spheres, Vadan

“I am resigned to the past, attentive to the present, and hopeful for the future.”

What is done is done. The universal chain of causation has done its work, steered by destiny. To lament fate is to reject the unfolding disclosure of the Perfect Being implicit in the story of the universe in all of its varying episodes. Wisdom gently urges acquiescence to the perpetual flow of existence.

Acceptance of the past is one thing; lethargy is something else. What is done is done, but there is more to be done, and the time is now. This precise moment will never come again. Each instant calls for a new appraisal of the manifestation of the Hidden. The prophet Abraham was known to pray each morning, “O God, this is a new creation!”

On the horizon lies a future that gradually materializes as we approach it. To look to the future with hope is to walk with certain steps. Hope is trust in the kindness of the Creator, and the process of making oneself transparent to that kindness. Hope does not mean ignoring dangers. It means seeing both problems and prospects as steppingstones on the path that leads home.