The Zephyr – August 2019
18. August 2019
Infobrief der Geschäftsleitung August 2019
24. September 2019
Show all

The Zephyr – September 2019

The Zephyr September 2019

Liebe Freundinnen und Freunde,

An diesem ersten Tag im Herbst sende ich Ihnen meine besten Wünsche.

Nach einem langen Reisesommer ist es gut, wieder im Astana in Richmond zu sein. Meine Europa-Tour ging Ende August mit einem Retreat im Sufi-Tempel in Katwijk, Holland, zuende, inmitten der Dünen, in denen Murshid vor einem Jahrhundert meditierte, und erreichte seinen Höhepunkt mit einem Zikr im Tal der Erfüllung der Wünsche.

Am Wochenende des Labor Day trafen sich viele von uns zu einem Retreat in der Abode. Ich wohnte in meinem früheren Haus, dem heutigen Pir Vilayat Center, und war sehr erfreut zu sehen, dass die Arbeit an der Digitalisierung der Aufnahmen der Meditationen und Vorträge meines Vaters ernsthaft begonnen hat.

Letzte Woche traf sich die Naubahar Suluk Klasse hier in Richmond zu ihrer fünften Session. Glücklicherweise fiel das Treffen mit dem Hejirat-Tag und dem 75. Urs von Pirzadi-Shahida Noor-un-Nisa zusammen. Tarana Jobin spielte eine Komposition von Noor, die wahrscheinlich seit achtzig Jahren nicht mehr gespielt wurde. Es war eine magische Feier.

Am selben Tag fanden Feierlichkeiten in Dachau, Deutschland, am Gordon Square in London, im Fazal Manzil in Suresnes und an vielen anderen Orten der Welt statt. In Den Haag wurde an diesem Tag das neue Soefi-Museum eingeweiht. Berichte finden Sie im Anhang.

Wenn Sie sie nicht gelesen haben, empfehle ich Ihnen, Jean Overton Fullers packende Biographie von Noor, die gerade von Suluk Press neu aufgelegt wurde (http://www.omegapub.com/?page_id=3004).  Wir können uns auch auf zwei neue Biographien freuen, die sich derzeit in Vorbereitung befinden.

Anstatt meine Studie über Noors Schriften als eigenständiges Buch zu veröffentlichen, ist jetzt geplant,  sie als Einführung in einer Sammelausgabe von Noors Schriften einzusetzen. Der Band wird alle ihre Hauptwerke in einem einzigen Buch zusammenfassen und auch einige wunderbare, bisher unveröffentlichte Stücke vorstellen.

Ein weiteres Buch, das Erwähnung verdient, ist das neu erschienene Cyber Sufis von meinem alten Freund Prof. Rob Rozehnal (https://www.amazon.com/Cyber-Sufis-Robert-Rozehnal/dp/1780747586). Cyber Sufis analysiert auf einfühlsame Weise die Art, wie Sufi-Gruppen das Internet nutzen, mit besonderem Fokus auf die Website unseres Ordens (wunderschön gebaut von Satya Inayat Khan und Alia Wittman). 

Im Laufe dieser Woche werden wir die geliebte Shaykha Nur aus der Türkei und viele andere Freunde empfangen, so Gott will. Ich hoffe, dass Sie kommen und sich uns anschließen werden

(https://www.eventbrite.com/e/rumis-812th-birthday-celebration-w-honored-guest-shaykha-nur-artiran-tickets-66372962317).

Abschließend möchte ich Sie ermutigen, sich diesen fantastischen animierten Kurzfilm über Noor anzusehen, der von unserem lieben Freund, dem berühmten Schriftsteller Shrabani Basu, geschrieben wurde: https://ed.ted.com/lessons/from-pacifist-to-spy-wwii-s-surprising-secret-agent-shrabani-basu .

Immer der Ihrige,
Bawa

Gamaka-Kommentare

Musik der Sphären, Vadan

“Ich verteidige weder den Übeltäter noch verurteile ich ihn.”

Fehlverhalten ist eine unschöne Handlung, eine Handlung, die die Welt verunstaltet, anstatt sie zu schmücken. Unrecht geht gegen den Strich des Universums und ist doch Teil seiner sich entfaltenden Geschichte. Vor dem Hintergrund des Unschönen wird das Schöne unterschieden.

Indem man Fehlverhalten verteidigt, macht man sich selbst zum Komplizen. Aber auch die Verurteilung ist keine einfache Sache. Verurteilen bedeutet, sich in die Rolle des Richters zu begeben. Hat man wirklich alle Fakten? Steht die Unparteilichkeit außer Frage?

Jesus sagte: “Wer ohne Sünde ist, soll den ersten Stein werfen.” Eine Anschuldigung zu erheben, bedeutet das Risiko der Heuchelei einzugehen. Das, was unsere Verurteilung auslöst, existiert immer in gewissem Maße in uns selbst. Sonst würden wir es in der Welt um uns herum nicht wahrnehmen.

Akte der Tyrannei müssen bekämpft werden, wenn es Gerechtigkeit in der Welt geben soll. Keine Seele ist falsch, aber der Verstand irrt. Was fehlgeleitete Geister brauchen, ist Heilung, gute Führung und eine offene Tür für neue Möglichkeiten.

Origial in Englisch

Dear Friends,

On this first day of autumn, I send you my best wishes.

After a long summer of travels, it is good to be back at the Astana in Richmond. My European tour ended in late August with retreat at the Sufi Temple in Katwijk, Holland, amidst the dunes where Murshid meditated a century ago, culminating in a zikr in the Valley of Wish Fulfillment.

Over Labor Day weekend, many of us gathered for a retreat at the Abode. Staying at my old home, now the Pir Vilayat Center, I was deeply delighted to see that work has begun in earnest on digitalizing the recordings of my father’s meditations and lectures.

Last week the Naubahar Suluk class convened here in Richmond for its fifth session. Happily, the session coincided with Hejirat Day and the 75th ‘Urs of Pirzadi-Shahida Noor-un-Nisa. Tarana Jobin played a composition by Noor that probably had not been played for eighty years. It was a magical celebration.

On the same day, celebrations were held in Dachau, Germany, at Gordon Square in London, at Fazal Manzil in Suresnes, and in many other places in the world. In Den Hague, the new Soefi Museum was inaugurated on that day. Reports may be found here.

If you haven’t read it, I encourage you to read Jean Overton Fuller’s gripping biography of Noor, which has just been reprinted by Suluk Press. We can also look forward to two new biographies, presently in preparation.

Rather than publishing my study of Noor’s writings as a stand-alone book, the plan now is that it will serve as an introduction to a collected works edition of Noor’s writings. The volume will gather all of her major works under a single cover, and will introduce some wonderful previously unpublished pieces as well.

Another book that bears noting is my old friend Prof. Rob Rozehnal’s newly published Cyber Sufis. Cyber Sufis insightfully analyzes the manner in which Sufi groups inhabit the Internet, with a special focus on our order’s website (beautifully built by Satya Inayat Khan and Alia Wittman). 

Later this week we will be hosting beloved Shaykha Nur from Turkey, and many other friends, God willing. I hope you will come and join us.

Finally, I encourage you to have a look at this fantastic animated short film about Noor written by our dear friend, the celebrated writer Shrabani Basu: https://ed.ted.com/lessons/from-pacifist-to-spy-wwii-s-surprising-secret-agent-shrabani-basu

Yours ever,
Bawa

Gamaka Commentaries

Music of the Spheres,Vadan

“I neither defend the wrongdoer nor do I condemn him.”

Wrongdoing is unbeautiful action, action that mars the world rather than adorning it. Wrongdoing goes against the grain of the universe and yet is intrinsic to its unfolding story. It is against the background of the unbeautiful that the beautiful is distinguished.

By defending wrongdoing one makes oneself an accomplice. But neither is condemnation a simple matter. To condemn is to put oneself in the position of judge. Does one really have all of the facts? Is one’s impartiality beyond question?

Jesus said, “Let he who is without sin cast the first stone.” To cast an accusation is to run the risk of hypocrisy. That which stirs our condemnation always exists in some degree within ourselves. Otherwise we would not recognize it in the world around us.

Acts of tyranny must be challenged if there is to be justice in the world. But solving the problem of the wrong and denouncing the wrongdoer are two different matters. No soul is wrong, but minds go wrong. What misguided minds need is healing, good guidance, and an open door to new possibilities.