Fazil-Manzil, unseres europäischen Inayati-Zuhause in Suresnes bei Paris ist in die Jahre gekommen. Renovierungsarbeiten stehen an.
13. Januar 2020
The Zephyr – März 2020
21. März 2020
Show all

The Zephyr – Februar 2020

The Zephyr Februar 2020

Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten

Ich hoffe, es geht Ihnen gut. Ich freue mich, Ihnen von einigen Ereignissen der letzten Zeit zu berichten.

In Épernon, Frankreich, versammelte sich die neue Ṭūbā Klasse der Suluk-Akademie zum ersten Mal. Es ist eine wunderbare, aufmerksame Gruppe, die aus vielen Ländern kommt, und wir tauchten sofort in das Thema Konzentration und Reinigung des Körpers und des Atems ein. Als ich durch den Garten des Priorats ging, war ich berührt, als ich einen Flecken mit winterlich blühenden Schneeglöckchen oder Perce-Neiges entdeckte, was mich sofort an Pirzadi-Shahida Noors ergreifende Geschichte mit diesem Titel erinnerte.

Nach der Suluk-Session fuhr ich zum Wochenende des Leitertreffens der Geistigen Schule der Inayatiyya in Europa nach Fazal Manzil. Jeden Morgen stellte ich kontemplative Übungen vor, die aus der alchemistischen Tradition des Sufismus stammen, und am Nachmittag erläuterte der meisterliche Nigel Huzur Hamilton die Lehren der Alchemie. Wie ich bereits erwähnt habe, wird die Alchemie im Laufe des kommenden Jahres einen zentralen Schwerpunkt bilden.

Das Wochenende fand seinen Höhepunkt in einer besonderen Zeremonie am Ende des Sonntags, in der mein verehrter Onkel Shaikh-ul-Mashaik Mahmood Khan mir zwei Treuhandschaften anvertraute: den Vorsitz (Oberhaupt) meiner Familie väterlicherseits und die spirituelle Übertragung der Silsila-yi Inayatiyya-Mahbubiyya.

Die Inayatiyya-Mahbubiyya-Linie kommt von Hazrat Inayat Khan über Shaikh-ul-Mashaik Maheboob Khan, Pir-o-Murshid Mohammed Ali Khan, Pir-o-Murshid Musharaff Khan und den derzeitigen Amtsinhaber, Shaikh-ul-Mashaik Mahmood Khan. Es ist also eine Parallele zur Inayatiyya-Nuriyya-Linie, die von Murshid über Pirzadi-Shahida Noor lief und die ich von meinem Vater empfing. Das bedeutet, dass die beiden Linien der spirituellen Übertragung, die in Murshids Familie überliefert wurden, nun wieder zusammengeführt worden sind.

Die anwesenden Koordinatoren und Repräsentanten, die dies wünschten, erhielten bay’at (Einweihung) in die Inayatiyya-Mahbubiyya, als Ergänzung zu ihrer bestehenden bay’at. Diejenigen, die nicht anwesend waren, aber diese zusätzliche Übertragung erhalten möchten, sind willkommen, sie in Zukunft von mir zu bekommen. Ab jetzt wird die Inayatiyya-Mahbubiyya mit der zuvor von der Geistigen Schule übermittelten  Abstammungslinie (Silsila)  gebündelt, so dass auch neue Murids diesen Segen erhalten werden.

Zurück in Richmond feierten wir Murshids Urs im Astana in einem Regen von Rosen und Melodien. Prinz des Qawwali, Dhruv Sangari, – ein Protegé des verstorbenen großen Meraj Ahmed Qawwal, der wöchentlich in Murshids Dargah sang – bezauberte uns mit seiner süßen und klangvollen Stimme. Wir erlebten das nächtliche Stelldichein (shab-gah), von dem Amir Khusraw singt, bei dem die leuchtende Kerze das Prophetische Licht ist.

Immer der Ihrige,

Pir Zia

Gamaka-Kommentare

Musik der Sphären, Vadan

“Der Geschwindigkeit meines Gangs kann die Imagination nicht folgen.”

Die schlafwandelnde Seele eilt hier hin und da hin und kommt nirgendwo hin. Die wache Seele sitzt still und reist über die Sterne hinaus.

Fünf Gefährten begleiten die Seele auf ihrer Pilgerreise zur Quelle: Empfindung, Erinnerung, Imagination, Wille und Selbst. Keiner außer der Seele erreicht das Ziel.

Die Empfindung ist zunächst voller Begeisterung, aber wenn der Wald sich in Wüste verwandelt, wendet sie sich ab und findet Ausflüchte.

Wenn man in der Wüste ausharrt, ruft das Gedächtnis Erinnerungen an schöne Zeiten wach. Doch wenn sich die Rückerinnerungen in der Hitze allmählich verflüchtigen, erkennt das Gedächtnis, dass es nicht mehr weitergehen kann.

Die Imagination hält länger an, ihre Hoffnung wird durch eine Reihe von Visionen von frischem Grün beflügelt. Wenn sich jede davon als Fata Morgana offenbart, die ein weiteres Stück heißen Sands verdeckt, räumt die Vorstellungskraft ihre Niederlage ein.

Der Wille besteht darauf, dass der Marsch fortgesetzt werden muss. Die Wüste ist schließlich durchquert. Ein Fluss erscheint, ein Kanu an seinem Ufer. In Ermangelung eines Paddels bleibt keine andere Wahl, als der Strömung zu folgen. Seine Arbeit ist beendet, der Wille bleibt an Land.

Mit der Zeit mündet der Fluss ins Meer. Inmitten brechender Wellen kippt das Kanu. Das Selbst, keuchend, schafft es, ans Ufer zu schwimmen und sich zu retten.

Die Seele trinkt das Meer und das Meer trinkt die Seele. Seele und Meer sind nun für immer ein Wesen, ohne Gefährten, außer den Fischen, die seine Augen und Ohren sind.

Original in Englisch

Dear Companions on the Path,

I hope this finds you very well. I am delighted to tell you of some recent happenings.

In Épernon, France, the newly formed Ṭūbā class of the Suluk Academy gathered for the first time. It’s a lovely, thoughtful group hailing from many countries, and we delved immediately into concentration and the purification of the body and breath. While walking in the priory garden, I was moved to discover a patch of winter-blooming snowdrops, or perce-neiges, immediately calling to mind Pirzadi-Shahida Noor’s poignant story of that title.

Following the Suluk session I proceeded to Fazal Manzil for a weekend with the leadership of the Esoteric School of the Inayatiyya in Europe. Each morning I introduced contemplative practices derived from the alchemical tradition of Sufism, and in the afternoon the masterful Nigel Huzur Hamilton elaborated the lore of alchemy. As I’ve mentioned, alchemy will form a central focus throughout the coming year.

The weekend came to a culmination with a special ceremony at the end of the day Sunday in which my revered uncle Shaikh-ul-Mashaik Mahmood Khan conferred on me two trusts: the chieftaincy of my paternal family, and the spiritual transmission of the Silsila-yi Inayatiyya-Mahbubiyya.

The Inayatiyya-Mahbubiyya lineage descends from Hazrat Inayat Khan via Shaikh-ul-Mashaik Maheboob Khan, Pir-o-Murshid Mohammed Ali Khan, Pir-o-Murshid Musharaff Khan, and the present incumbent, Shaikh-ul-Mashaik Mahmood Khan. It thus parallels the Inayatiyya-Nuriyya lineage I received from my father, traced from Murshid through Pirzadi-Shahida Noor. The auspicious meaning of this is that the two lines of spiritual transmission carried within Murshid’s family have now been rejoined.

The Coordinators and Representatives who were present, and who so wished, received bay‘at (initiation) in the Inayatiyya-Mahbubiyya, as an adjunct to their existing bay‘at. Those who were not present but wish to receive this additional transmission are welcome to receive it from me from me in the future. Going forward, the Inayatiyya-Mahbubiyya will be bundled with the initiatic pedigrees previously transmitted by the Esoteric School, so that new murids will receive this blessing as well.

Back in Richmond, we celebrated the Murshid’s ‘Urs at the Astana in a shower of roses and melodies. Prince of Qawwali Dhruv Sangari—a protégé of the late great Meraj Ahmed Qawwal, who used to sing weekly at Murshid’s Dargah—dazzled us with his sweet and resounding voice. We found ourselves at the nocturnal tryst (shab-gah) of which Amir Khusraw sings, where the glowing candle is the Prophetic Light.

Yours ever,

Pir Zia 

Gamaka Commentaries

Music of the Spheres,Vadan

“The rapidity of my walk imagination cannot follow.”

The sleepwalking soul hurries here and there, and goes nowhere. The wakeful soul sits still, and travels beyond the stars.

Five companions accompany the soul on its pilgrimage to the Source: sensation, memory, imagination, will, and self. None but the soul reaches the goal.

Sensation is at first full of enthusiasm, but when forest turns to desert it begs off, making excuses.

Persevering in the desert, memory recalls fonder times. As its recollections gradually evaporate in the heat, however, memory finds at last it can’t go on.

Imagination endures longer, its hope spurred by a succession of visions of greenery. When each, in turn, is revealed as a mirage masking yet another tract of burning sand, imagination concedes defeat.

Will insists the march must continue. At last the desert has been crossed. A river appears, a canoe at its bank. In the absence of a paddle, there is no choice but to follow the current. Its work finished, will remains on dry land.

In time the river issues into the sea. Amidst crashing waves, the canoe capsizes. The self, gasping, manages to swim to the shore and save itself.

The soul drinks the sea and the sea drinks the soul. Soul and sea are now forever one being, companionless except for the fish that are its eyes and ears.